Sehr geehrte Redaktion,

Der von der SSB beabsichtigen Einstellung des Probebetriebs der Busline 64 mit der Verlängerung von der Haltestelle über die Waldebene Ost zur Haltestelle Buchwald wohnt kein tiefer, gemeinwohlorientierter Sinn inne. Der Probebetrieb erfordert, dass die SSB mit ihrem Marketinginstrumentarium dieses zusätzliche Serviceangebot offensiv und langfristig zusammen mit den Stadtteilakteuren Gewerbe- und Handelsverein, den Sportvereinen und Waldheimen sowie dem Bezirksbeirat Ost in der Bevölkerung propagiert. Was zig Jahre versäumt wurde, kann nicht mit wenigen Betriebsmonaten eine Verhaltensveränderung bei den Bürgern bewirken.

Eine aus schließlich fiskalische Betrachtung wird von einer nicht monetären,ökologischen, volkswirtschaftlichen Betrachtung um ein Vielfaches aufgewogen. Dem Gemeinderat mit seinen SSB Aufsichtsräten dürfte es schwer fallen, der Bürgerschaft zu vermitteln, dass für fragwürdige Laubwände und Laubbänke Hunderttausende von Euro im öffentlichen Raum wirkungslos vertrocknen, während für eine im Stadtbezirk Ost demografie und überlebensnotwendige ÖPNV-Infrastrukturmaßnahme keine Haushaltsmittel zur Verfügung stehen sollen. Der SSB ist der Verstand der Verständigen zu wünschen und dem Gemeinderat die Erkenntnis von Cicero in Erinnerung zu rufen, dass das Wohl der Bürger im drittgrößten Stadtbezirk oberstes Anliegen ist.

Mit leserbrieffreundlichen Grüßen, Peter Launer