Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Hier macht die Kurbel die Musik

Hier macht die Kurbel die Musik

Sie ist nicht zu überhören, die neue Ausstellung „Drehorgel & ....

Weiterlesen

Buntes Gablenberg

Buntes Gablenberg

Lass einen Imker ein Pferd bemalen, und es wird Bienen - flügel ....

Weiterlesen

Den Bürgertreff planen

Den Bürgertreff planen

Das Gebäude Ecke Klingenstraße/Wagenburgstraße wird im Moment neu ....

Weiterlesen

Markt in Gablenberg

Markt in Gablenberg

Martini hat in Gablenberg Tradition und heuer fällt der Martinstag ....

Weiterlesen

Reiche und bunte Geschichten

Reiche und bunte Geschichten

Der nächste Abend der MUSE-O-Lesereihe „Text & Extra“ widmet ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Hier macht die Kurbel die Musik

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Kunst und KulturVeröffentlicht: Samstag, 20. October 2018 14:15Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 35

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mechanische Musikinstrumente im MUSE-O

Sie ist nicht zu überhören, die neue Ausstellung „Drehorgel & Co.“ im MUSE-O: Zu ihren Öffnungszeiten dürfte auch Passanten auf der Straße kaum entgehen, dass da etwas im Gange ist. Denn dieses Mal kann man die Exponate nicht nur bestaunen und Informationen dazu lesen oder hören, sondern sie auch selbst „bespielen“ – und so klang die Vernissage am 23. September zeitweise wie ein Vorgriff aufs Gablenberger Drehorgeltreffen.

Die Besucher hatten viel Freude daran, die mechanischen Instrumente, von der Plattenoder Walzenspieldose bis zum sich drehenden Weihnachtsbaumständer mit Musik, erklingen zu lassen. Mal klingen sie weich und voll, mal eher schnarrend und disharmonisch. Schon lange bevor das Grammophon Karriere machte, hatten Menschen das Bedürfnis zu Hause Musik zu reproduzieren. Dem trugen Spieldosen oder Musikautomaten, meist mit einer Kurbel zu bedienen, Rechnung. Technisch unterschieden sie sich zum einen durch das genutzte Speichermedium, wie Ulrich Gohl von MUSE-O, der auch diese Ausstellung konzipiert und zusammengestellt hat, erklärte: Auf Walzen mit Nadeln oder Krampen, auf Platten mit nach unten aufgebogenen Löchern oder Loch streifen wurden die Lieder „codiert“. Daraus musste dann wieder ein Klang generiert werden, zum Beispiel durch das Anschlagen von Metallzungen oder durch Ansaugen von Luft, die Pfeifen ertönen ließ. Im nächsten Schritt wurden ganze Instrumente automatisch gespielt, wie beispielsweise das automatische Klavier „Pianola“.

Das größte in der Ausstellung vertretene Stück ist ein „Komet“ Stand-Automat von 1898: ein ganzes Möbelstück, ähnlich wie eine große Pendel uhr, im dem nach dem Aufziehen Blechplatten mit 85 Zentimetern Durchmesser die jeweilige Melodie abspielen. Der volle, weiche Klang beeindruckte bei der Vorführung die Besucher der Ausstellung, umso mehr, als dieses in Leipzig gefertigte Stück eine echte Rarität ist – das zweite bekannte Exemplar die ser Art stehe in einem Sultanspalast auf Sumatra, berichtete Gohl. Diese Kostbarkeit darf das Publikum nicht anfassen, sonst aber fast alles in den beiden Aus stellungs räumen, mit gebührendem Respekt natürlich.

Bei der Zusammenstellung der mechanischen Instrumente waren die beiden Sammler Uwe Gernert aus Lengenfeld im Ostallgäu und Rudi Clausnitzer aus Nattheim wichtige Leihgeber. Sie informierten bei der Vernissage und führten ihre Schätze auch vor, erläuterten die verschiedenen Techniken und die Geschäftsmodelle, die es früher gab. So wurden Drehorgeln in einer Art Leasing verliehen. Impressionen aus der Welt der Drehorgelbauer und -spieler in Berlin bieten die Bilder des Fotografen Willy Römer, die im Treppenhaus des Alten Schulhauses hängen und zur Ausstellung gehören.

Drehorgel & Co. Mechanische Musikinstrumente zum Schauen, Hören und Spielen. Eine MUSE-O-Ausstellung.
Geöffnet Sa, So 14 bis 18 Uhr. Eintritt: 2 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.
MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, 70186 Stuttgart

Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de.
MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart.

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ausflüge mit dem TBG

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: NaturVeröffentlicht: Freitag, 19. October 2018 11:10Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 29

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Kletterwald und Wanderung

Am Sonntag, 28. Oktober lädt die Ski- und Natursportschule Mitglieder und Freunde des Turnerbundes Gaisburg zur Wanderausfahrt am Altneckar von Freiberg am Neckar nach Bietigheim-Bissingen ein.

Treffpunkt ist um 10 Uhr an der U-Bahn-Haltestelle Gais - burg. Von dort geht es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bis nach Freiberg am Neckar. In Beihingen kann die Amadeuskirche besichtigt werden, welche im Innenraum mit mittelalterlichen Fresken und Renaissancemalerei bestückt ist. Am Altneckar angelangt, ist ein Blick von der Brücke auf das Gewässer eine kurze Verschnaufpause wert. Weiter geht es nach Großingersheim, zum Weiher Krautschüssel und wieder nach Bietigheim-Bissingen. Die Länge der Wanderung beträgt rund 13 km, wobei 140 Höhenmeter zu bewältigen sind. Eine Einkehr ist geplant. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für Kinder bietet der Jugend - ausschuss des TBG am Sonntag, 20. Oktober einen Tagesausflug in den Waldklettergarten an. Nähere Informa tio - nen gibt es in Kürze im Internet unter www.turnerbundgaisburg. de oder bei der Geschäftsstelle unter 466000

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Leserbrief: Kleiner Haufen, großer Ärger

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Aus der RegionVeröffentlicht: Mittwoch, 17. October 2018 08:14Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 135

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Da ich seit ca. 15 Jahren Hunde ausführe und schon einmal in einem Leserbrief vergebens an Hundebesitzer und Hundebegleiter appelliert habe, ihrer Verantwortung nachzukommen, versuche ich es noch einmal. Dieses Mal möchte ich aber Eltern und Verantwortliche für die Kehrwoche ansprechen: Zeigen Sie Courage und sprechen Sie die verantwortlichen Hundebesitzer/ Führer auf ihre Verantwortung an, gegebenenfalls erstatten Sie Anzeige. Die Ausrede „ich zahle ja Hundesteuer“ greift auf Gehwegen nicht, denn diese liegen in Verantwortung der Kehrwoche und gegen ihre Verunreinigung durch Hundekot kann geklagt werden, auch über eine Strafgebühr. Verschiedene Städte haben sogar eine eigene Kontrollstaffel. Bedauerlicherweise sind es gerade Besitzer von kleinen Hunden, welche es mit ihrer Verantwortung nicht so genau nehmen. Ob wohl man schon in den ersten Stunden einer Hundeschule Gesetz und Pflichten (Hundekottüte) lernt. Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn Wohnung und Teppich nach Hundekot riechen und verunreinigt sind. Was mich und alle verantwortungsvollen Hundebesitzer/Führer am meisten ärgert: Durch ein paar verantwortungslose, angebliche Hundeliebhaber kommen wir alle in Verruf. Ich spiele schon mit dem Gedanken, die Hinterlassenschaften dieser Lieblinge den Besitzern vor ihre eigene Haus türe zu legen, als Erinnerung an ihre Verantwortung! Hunde sind wie alle Lebewesen kein Spielzeug, sondern bedürfen der Verantwortung, es sollte selbstverständlich sein, dieser Verantwortung gerecht zu werden, um eines friedlichen Miteinanders willen! Ich werde alle Verletzer darauf ansprechen, tun Sie das auch! Klaus Rurländer, Gablenberg 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Messlatte liegt hoch

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Montag, 15. October 2018 18:10Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 89

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

DJK Sportbund startet in die Saison

Mitte September ist der DJK Sportbund Stuttgart mit 28 gemeldeten Mannschaften in die neue Tischtennissaison gestartet. Aushängeschilder sind, wie schon im letzten Jahr, die beiden Damen- und Herrenteams, die jeweils in der Regionalliga an den Start gehen. Aber auch im Jugendbereich hat der Verein aus dem Stuttgarter Osten wieder große Ambitionen – so legt der diesjährige 6. Platz bei den Deutschen U15-Mannschaftsmeister schaften die Messlatte hoch – sie gilt es zu überbieten. Die Voraussetzungen dafür sind günstig, hat man doch einige Baden-Württemberg-Rang listen spieler im gutbesuchten Jugendtraining. Näher Infos unter www.djksportbund- stuttgart.de.

Erfolgreiche Feriensportwoche 50 Kinder, darunter Anfänger, Fortgeschrittene und auch Mannschaftsspieler, nutzten die Möglichkeit, in den letzten beiden Sommerferienwochen an jedem Werktag von 9 bis 16 Uhr Tischtennis beim DJK Sportbund zu spielen. Das Ferientraining wurde von drei Trainern professionell geleitet, neben Cheftrainer und BLizenztrainer Sven Happek waren dies Marija Dujmovic und Marius Henninger, die beide ein Bundesfreiwilli genjahr bei dem Verein aus Stuttgart-Ost machen. Am Vormittag und am Nachmittag fand jeweils eine Trainingseinheit statt. Dazwischen wurde die Zeit nach dem Mittagessen für Feldenkrais oder auch einfaches Ausruhen genutzt. Jeden Tag um 15.30 Uhr stand für den Spaß noch Riesenmäxle (an vier zusammengeschobenen Tischen) auf dem Programm, und zur Begeisterung aller bestand das nachmittägliche Aufwärm training um 13.30 Uhr aus einer halben Stunde Fußball. „Meine Tochter hatte viel Spaß, kann sie nicht nach den Ferien ins Vereinstraining kommen?“ wollte die Mutter von Anna wissen – womit sie dem DJK Sportbund genau die Rückmeldung gab, die sich der Verein von den Feriensport angeboten erhofft.

Für die nächste Feriensportwoche, die in den Herbstferien vom 29. Oktober bis zum 2. November stattfinden wird, haben bereits zehn Teilnehmer aus dem Sommer zugesagt. Näher Infos dazu unter: www.djk-sportbund-stuttgart. de oder: info@djk-sportbund- stuttgart.de.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Weinfest in Gablenberg

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: TippsVeröffentlicht: Samstag, 13. October 2018 09:16Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 94

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Gute Tropfen aus 2015 bis 2017

Der Wein- und Obstbauverein Gablenberg lädt am Samstag, 27. Oktober um 17 Uhr zu seinem 13. Weinfest in den Gemeindesaal im Gemeindehaus von Bruder-Klaus in der Albert-Schäffle-Straße 10 ein. Ausgeschenkt werden der 2016er Gablenberger Riesling, der 2015er Gablenberger Trollinger, der 2016er Gablenberger Trollinger Weißherbst und der 2017er Gablenberger Schiller. Dazu gibt es deftige Vesper und auch nicht-alkoholische Getränke. Untermalt durch Programmpunkte und umrahmt vom Akkordeon will man gemütliche Stunden miteinander verbringen und nach dem Motto „Senga, schwätza, essa ond ...“ natürlich auch die Gablenberger Weine probieren und genießen. Nach dem heißen Sommer wird mit Spannung die Weinlese erwartet. Wie wohl Qualität und Ertrag ausfallen, und wie dieser ungewöhnliche Sommer die Vermehrung der Kirschessigfliege beeinflusst hat? Weiterhin informiert der Wein- und Obstbauverein auch über die Arbeiten im Weinberg. Weitere Auskünfte zum Weinfest gibt Ulrich Eger, Telefon 46 11 12.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Buntes Gablenberg

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: AktionVeröffentlicht: Freitag, 12. October 2018 11:23Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 109

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Karussellpferde des HGV schmücken die Straße

Lass einen Imker ein Pferd bemalen, und es wird Bienen - flügel bekommen. Die Klasse 7a der Waldorfschule hat da - gegen mit einer Erdkarte ein weltumfassendes Karussell - pferd gestaltet, während Tanja Lange mit den verschiedenen Luftballonen einen klaren Be - zug zum Volksfest herstellte. Am Samstag, 22. September hat Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier, mit dem Fahrrad unterwegs, zusammen mit dem Vorsitzenden des HGV Gablenberg, Peter Metzler, und mit rund drei Dutzend Zuschauern und Beteiligten die Karussellpferde in der Gablenberger Hauptstraße be - grüßt – sozusagen eine „Auf - stellungseröffnung“.

Es macht Spaß, die Straße abzulaufen und die 20 bunt bemalten Karussellpferde an - zu schauen. Sie stehen auf großen Holzsockeln in Augen - höhe; Schilder geben Aus - kunft über die jeweiligen Sponsoren und Künstlerinnen und Künstler. Zahlreiche Kin - dergärten und Schulklassen sind vertreten, meist mit einem persönlichen Bezug zum jeweiligen Sponsor. Aber auch einzelne Kinder wie Nils und Helene haben ein Exem - plar gestaltet, ebenso ver - schie dene erwachsene Hobby - künstlerinnen und -künstler. Obwohl durch Sattel und Zaum zeug der Rohlinge die Gestaltung schon vorgeprägt war, sind doch wieder unterschiedlichste Ideen umgesetzt worden.

Anlass für die Aktion war, wie bereits berichtet, die Häufung von Jubiläen im Jahr 2018: Das Volksfest wird 200 Jahre alt, das landwirtschaftliche Haupt fest 100, der Handelsund Gewerbeverein Gablen - berg 40 Jahre und MUSE-O begeht seine 20 Jahre. Man wolle damit auch vor Augen führen, dass in Gablenberg „allerhand los ist“, so Metzler – und die Leute zum Ein - kaufen vor Ort motivieren. „Ein ganz großes Lob dafür, dass Sie unsere Gablenberger Hauptstraße, die es wirklich nötig hat, verschönern“, sagte Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier an die Adresse aller aktiven HGV-Mitglieder. Der Handels- und Gewerbe - verein hat die Pferde-Roh - linge finanziert, seine Mit - glieder haben ihre Gestaltung gesponsert. Sie freue sich sehr über die verschiedenen Aktio - nen der Gewerbetreibenden, die ja letztlich auch der Ge - samtstadt zugutekämen. Der Aufwand war enorm, vom Anfertigen der Pferde durch eine Spezialfirma über ihre Gestaltung, Öffentlichkeitsarbeit, das Zimmern der Kisten bis hin zur Kennzeichnung mit Schildern. Für eine mögliche Versteigerung, ähnlich wie bei den Giraffen, die vor drei Jahren aufgestellt wurden, liegen schon erste Anfragen von Interessenten vor.

Die Sponsoren und die jeweiligen Künstler/innen:

Sponsor: Willi Strauß Garten + Landschaftsbau, Künstlerin Lana Leydel Sponsor: Willi Strauß Garten + Landschaftsbau, Künstler:
Freie Waldorfschule Uhlandshöhe Klasse 7A
Sponsor: Rühle + Wenger
Heizung, Künstler: Ev. Kindergarten Pistoriuspflege
Sponsor: Schuh-Schäfer,
Künstler: Grundschule Gaisburg Klasse 4 B
Sponsor: Café Muse-O,
Künstlerin Inge Elsäßer
Sponsor: Kansy Sanitär,
Künstler Betreutes Wohnen Mutterhaus der Olgaschwestern
Sponsor: W. Schlosser Schuhmacher, Künstler Kinderhaus Pfiffikus Fellbach Sponsor: Kosmetik Harmonie,
Künstler Nils Giesa
Sponsor: Atelier Tamara,
Künstler Ev. Kindertagesstätte Zwergenhöfle, Wagrainstraße
Sponsor: Allianz Mühlhäuser,
Künstler Peter Glatzel
Sponsor: Sammler Eck Harnisch, Künstler Haus für Kinder Ostfildern Scharnhausen Sponsor: Betten Wegst,
Künstler Jürgen Wegst
Sponsor: Volksbank Stuttgart,
Künstlerin Ursel Maile
Sponsor: Kosmetik-Ecke Galautz, Künstlerin Uta Straub
Sponsor: Aufrecht Optik,
Künstlerin Helene Kratzer
Sponsor: Karin Kickelhayn,
Künstler Nürtinger Behindertenwerkstatt
Sponsor: Metzler Schönes
Wohnen, Künstler Grundschule Gaisburg Klasse 4 A
Sponsor: Karins Presse Ecke,
Künstler JOH
Sponsor: Brodbeck Sanitär,
Künstlerin Tanja Lange
Sponsor: Lomi-Lomi Wellness und Gesundheitsmassagen,
Künstler Wolfgang Hartmann

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Den Bürgertreff planen

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Donnerstag, 11. October 2018 12:45Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 226

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Neubau an der Klingenstraße

Das Gebäude Ecke Klingenstraße/Wagenburgstraße wird im Moment neu errichtet. Der Bau- und Wohnungsverein Stuttgart als Eigentümer hält dem Stadtteil darin Räumlichkeiten vor, die als Bürgertreff Gablenberg genutzt werden könnten. Die Räumlichkeiten im Erdgeschoss umfassen rund 126 Quadratmeter, wovon etwa 75 Quadratmeter in einem Mehrzweckraum und knapp 40 Quadratmeter in einem Büro zur Verfügung gestellt werden können. Eine nicht abtrennbare Teeküche wird im Mehrzweckraum integriert werden. Bezugsfertig sind die barrierefrei zugänglichen Räume voraussichtlich im Herbst 2019.

Weiterlesen ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account